Startseite arrow Meldungen & Bürgerinfos arrow Mitglieder gesucht
Dienstag, 23. Mai 2017
Feuer - ausgerechnet jetzt! Drucken E-Mail

Es war Montag, der 19. August 2002, als am frühen Nachmittag der schrille Ton der Alarmmeldeempfänger ertönte und wenige Sekunden später die Sirene in ganz Gefell nicht mehr zu überhören war. "Einsatz für die Feuerwehr Gefell, Brandeinsatz!" klang es aus dem Lautsprecher, während ich mich schon Richtung Feuerwehrhaus in Bewegung setzte. "Feuer – ausgerechnet jetzt!" schoß es mir durch den Kopf, jedoch nicht weil mir der Einsatz im Augenblick nicht in den Zeitplan paßte, sondern weil ich gedanklich schon auf die leeren Fahrzeugstellplätze im Gerätehaus starrte.

Bereits Sonntag Mittag rief eine Alarmierung die Kameraden aus Gefell zusammen. Über das Landratsamt wurden Hilfskräfte, Fahrzeuge und weitere Technik in die von der Jahrhundertflut bedrohte Stadt Dessau beordert. Über 24 Stunden kämpften dort inzwischen die zehn abkommandierten Gefeller Kameraden am sogenannten "Thüringer Damm" gegen die unbändigen Wassermassen der Elbe und Mulde.

Nicht einfach war es also für die in Gefell verbliebenen Einsatzkräfte, den erhalten Auftrag zur Brandbekämpfung zu erfüllen. Die zusätzlich durch die Ferien- und Urlaubszeit stark dezimierte Einsatzgruppe wurde bereits am Sonntagabend durch Reaktivieren ausgeschiedener Einsatzkräfte wieder verstärkt. Kaum einer von Ihnen wird jedoch wirklich mit einem Einsatz gerechnet haben, als er seinen Alarmmelder am Sonntag in Empfang nahm.

Wenige Minuten nach der Alarmierung rückten dann auch schon die ersten Kameraden, zwar mit geschwächter Mannschaft und ohne das im Brandfall so wichtige Tanklöschfahrzeug, Richtung Einsatzstelle aus. Ein Bagger auf dem Gelände der Firma Fischer in Gefell hat Feuer gefangen, so war von der Leitstelle zu erfahren. Mit routinierten Handgriffen wurde von einem nahegelegenen Hydranten eine Schlauchleitung zum Brandherd gelegt und das Feuer mit zwei Strahlrohren schnell unter Kontrolle gebracht, bis es schließlich unter Mithilfe des Tanklöschfahrzeuges aus Hirschberg vollständig abgelöscht werden konnte.

Die meisten werden jetzt sicherlich denken, daß der Einsatz damit ein gutes Ende genommen hat - hat er ja auch, aber zu Ende war er für die Einsatzkräfte noch nicht. Denn nach jedem "Ausrücken" (zur Einsatzstelle) folgt auch wieder das "Einrücken" (ins Gerätehaus). So gehört es genauso dazu, die Fahrzeuge wieder in einen einsatzfähigen Zustand zu bringen, zu reinigen und gegebenenfalls mit neuer Ausrüstung zu bestücken, wie im Einsatz bemerkte Defekte an der Technik wenn möglich sofort zu beheben. Oft wird noch eine Stunde gearbeitet und weiter geschwitzt, nachdem sich die Tore wieder geschlossen haben. Denn erst, wenn das alles erledigt ist, gibt es das verdiente Feierabendbier.

Um in Brandfällen oder bei Technischen Hilfeleistungen (Unfälle, Absicherungen, usw.) schnell helfen zu können, ist es wichtig, viele ehrenamtliche Einsatzkräfte in den Feuerwehren bereitzustellen.

 Deshalb brauchen wir Sie!

Wenn Sie nach einer umfangreichen Ausbildung Ihr erlerntes Fachwissen zum Wohle ihrer Mitbürger einsetzen möchten, sind Sie herzlich willkommen. Lernen Sie uns und unsere moderne Einsatztechnik bei einem unverbindlichem Treffen kennen. Bei uns kann jeder vom 16. bis zum 65. Lebensjahr, egal ob Frau oder Mann, aktiven freiwilligen Dienst leisten.

Sollten wir Ihr Interesse geweckt haben, oder Sie weitere Informationen wünschen,
melden Sie sich bitte bei uns!

Auf Ihr Kommen freuen sich die Kameraden und Kameradinnen der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Gefell!