Startseite arrow Einsätze arrow Archiv arrow 04.06.2013 08:56 Uhr - Führungskraftwagen im Hochwassereinsatz
Montag, 26. Juni 2017
04.06.2013 08:56 Uhr - Führungskraftwagen im Hochwassereinsatz Drucken E-Mail
Geschrieben von Stefan Vödisch   
Dienstag, 4. Juni 2013

Zu zwei Hochwassereinsätzen wurde der Führungskraftwagen mit den Kameraden der Unterstützungsgruppe Örtliche Einsatzleitung (UG ÖEL) in den vergangenen Tagen gerufen. Am Sonntag Morgen kurz nach drei Uhr ging der erste Alarm bei den Gefeller Kameraden ein. In Lemnitz bei Triptis drohte ein Deich zu brechen. Nachdem mehrere Feuerwehren schon seit 22.00 Uhr vor Ort waren, um Deiche zu sichern und Wasser abzupumpen, konnte gegen 9:00 Uhr Entwarnung gegeben und der Einsatz beendet werden.

Einen Tag später war das Ziel des in Gefell stationieren Führungskraftwagen des Saale-Orla-Kreises die ehemalige Kreisstadt Ziegenrück. 8:56 Uhr ging der Alarm in Gefell ein und die Kameraden fuhren Richtung Saalestadt. Auf Anfahrt waren ebenso Kräfte aus Tanna, Pößneck, Triptis, Neustadt, Schleiz, Saalburg sowie Ziegenrück und Ihren Ortswehren. Um ein unkotrolliertes Überlaufen der Bleilochtalsperre zu verhindern, wurde die abgegebenen Wassermenge durch den Betreiber Vattenfall erhöht und Sicherheitsvorkehrungen in Ziegenrück getroffen.

Neben den Feuerwehren kamen auch die Polizei sowie der Betreuungszug des Saale-Orla Kreises zum Einsatz um die Arbeiten zu unterstützen. Mehrere Messpunkte zwischen Talsperre und Ziegenrück wurden eingerichtet und alle halbe Stunde die genaue Wasserhöhe erfasst. Glücklicherweise erzeugte die erhöhte Wasserabgabe nicht die vorausgesagte kritischen Wasserhöhe und so konnten alle Einsatzkräfte die Saalestadt ab 16.45 Uhr trockenen Fußes verlassen. Die über 130 Einsatzkräfte waren gegen 18:00 Uhr wieder an ihrem Standort.

Die Besatzung des Führungskraftwagens konnte erstmals, die Ende 2012 in Betrieb genommene, digitale Anbindung des Fahrzeuges zum Einsatzleitrechner der Leitstelle erfolgreich nutzen. Somit konnten alle Daten sowie das Kartenmaterial im System genutzt werden ohne den Disponenten in Anspruch zu nehmen. Auch der Kontakt zum Krisenstab im Landratsamt funktionierte problemlos. Wir möchten uns hier nochmals für die gute Zusammenarbeit zwischen allen Feuerwehren, DRK, Polizei, Landratsamt und allen nicht erwähnten bedanken.

Bilder folgen...

 
< zurück   weiter >