Startseite arrow Technik & Ausrüstung arrow Alarmierung
Montag, 25. September 2017
Alarmierung der FF Gefell Drucken E-Mail

Wie wird die Feuerwehr alarmiert?

Nachdem in der Rettungsleitstelle ein Notruf eingeganen ist, der einen Einsatz der Feuerwehr erfordert, wird durch den jeweiligen Disponenten über das BOS-Funknetz eine sogenannte Fünf-Ton-Folge ausgesendet. Jede Feuerwehr hat Ihre eigene(n) Tonfolge(n), auf die Alarmmeldeempfänger (AME, Piepser) und Sirenenansteuerungen reagieren und einen Alarm auslösen.

Die FF Gefell und die FF Dobareuth werden normalerweise über einen sogenannten "Stillen Alarm", also nur über die AMEs, alarmiert. Im Brandfall oder bei einem Einsatz größeren Ausmaßes wird zusätzlich die Sirene ausgelöst - dafür stehen in der Stadt Gefell drei und in jedem Ortsteil eine Sirene zur Verfügung. Zusätzlich besitzt jeder Wehrführer der Ortsteilwehren einen Alarmmeldeempfänger um ihn im Bedarfsfall einzeln "anpiepsen" zu können. Eine Funktionsprobe der AME im Saale-Orla-Kreis findet wöchtenlich am Samstag um 13.00 Uhr statt. Seit Mai 2008 werden auch die Sirenen in den Ortsteilen und der Stadt Gefell am letzten Samstag jeden Monats um 12.00 Uhr zur Probe ausgelöst.

Seit Inbetriebnahme der Feuerwehreinsatzzentrale können die Kameraden sich zusätzlich per SMS auf das Handy über einen Alarm informieren lassen. Die Zustellung erfolgt im Normalfall max. 20 Sekunden nach der Alarmierung durch die Leitstelle.

Funkmeldeempfänger & Sirenen der Freiwilligen Feuerwehr Gefell 

Swissphone

Quattro XLS, XLS+& XLSi
Swissphone

MEMO
Swissphone

RE 228

Motorola

Skyfire II
BOSCH

FME 88S
 Sirene
Sirene Typ E57
Typ E57